Menü

Chancen im Intraday-Handel nutzen – Stromhandel verlagert sich in den Kurzfristbereich

SOPTIM_iTrade_Intraday_Funktionsbausteine.png

Mit den Funktionsbausteinen von SOPTIM iTrade unterstützt die Software alle relevanten Intraday-Handelsaufgaben integriert.

In den letzten Jahren hat der Intraday-Handel in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. In Europa lassen sich ähnliche Entwicklungen beobachten: Überall entstanden und entstehen leistungsfähige und liquide Marktplätze für den untertägigen Handel. Für Unternehmen in der Energiewirtschaft führt auf Dauer kaum ein Weg an einer Teilnahme am Intraday-Handel vorbei, die Gründe sind zahlreich.

Integration der erneuerbaren Energien
Energiewende und Intraday-Handel gehören zusammen. Der Intraday-Handel dient als Instrument, um die dargebotsabhängige Erzeugung aus erneuerbaren Energien in den Markt zu integrieren. Deren Prognosegüte steigt signifikant, je näher der Lieferzeitpunkt rückt. Prognoseunsicherheiten aus der Day-ahead-Vermarktung müssen daher untertägig aufgefangen werden.

Die hohen Preisvolatilitäten im Intraday-Handel schaffen Anreize für Investitionen und die Vermarktung steuerbarer Flexibilität. Je freier das Spiel von Angebot und Nachfrage, desto effizienter funktioniert dieser Mechanismus. Derzeit liest man mehr von Investitionen in Flexibilitätsoptionen wie BHKW, Batterie- und Wärmespeicher oder Power-to-Heat-Anlagen als in Großkraftwerke.

Politischer und regulatorischer Wille zur Flexibilität
Folgerichtig haben Gesetzgeber und Regulatoren den Weg geebnet – auch wenn über die Frage der konkreten Umsetzung viel diskutiert wird: Flexibilität ist der Dreh- und Angelpunkt der gesetzgeberischen und regulatorischen Anstrengungen. So wurde mit dem Positionspapier der BNetzA zur Prognosepflichtverletzung, das eine viertelstundenscharfe Bewirtschaftung von Bilanzkreisen fordert, der Handlungsdruck erhöht und gleichzeitig mit der Intraday-Auktion ein einfacher Einstieg geschaffen. Das Ergebnis lässt sich sehen: Die Handelsvolumina sind kontinuierlich Jahr für Jahr gestiegen. Neben den Regelenergiemärkten ist es hauptsächlich der Intraday-Markt, an dem die verschiedenen Flexibilitätsoptionen im technologieneutralen Wettbewerb aufeinandertreffen.

Chancen im Intraday-Handel
Abgesehen von den Vorgaben des Gesetzgebers wird eine Teilnahme am Intraday-Handel oft zum wirtschaftlichen Gebot. Immer mehr traditionelle Energieversorger haben in erneuerbare Energien investiert – immer mehr davon werden direkt vermarktet. Thermische Erzeugungsportfolios mit ihren Kraftwerken, Speichern und Bezugsverträgen, lassen sich nur noch schwer allein durch Masse an Betriebsstunden wirtschaftlich betreiben. Für diese Portfolios ergeben sich Chancen, die niedrigen Preise im Day Ahead-Handel durch die Vermarktung von Flexibilität im Intraday-Handel zu kompensieren.

Für Energievertriebe bietet der Intraday-Handel die Möglichkeit, untertägig auf geänderte Lastprognosen ihrer Verbraucher einzugehen. Verteilnetzbetreiber können ihre Differenzbilanzkreise untertägig bewirtschaften. Der Handel kann die hohen Volatilitäten nutzen um zusätzliche Gewinne zu erzielen.

„Egal ob mit einem 24/7 Trading Floor, auf der Leitwarte, in einem virtuellen Kraftwerk oder über einen Dienstleister – der Intraday-Handel wird zur täglichen Normalität werden.“, prognostiziert Christian Kirsch, Head of Business Development bei SOPTIM.

SOPTIM_Christian_Kirsch_Zitat_285_x_185_px.png
„Erfolg am Energiemarkt erfordert immer kurzfristigeres Agieren. Der Trend wird sich weiter verstärken. Mit SOPTIM iTrade sind Sie im Trading für die Gegenwart und Zukunft optimal aufgestellt.“
Christian Kirsch

Neue Lösung für den Intradayhandel
SOPTIM reagiert auf diese Entwicklung mit einer neuen IT-Lösung für den Intraday-Handel: SOPTIM iTrade. Einer der Schwerpunkte bei der Konzeptentwicklung lag dabei auf einem verlässlichen, ausfallsichereren 24/7-Betrieb. „Hier kommt uns unsere Expertise bei der Realisierung hochverfügbarer Lösungen für Übertragungsnetzbetreiber zugute“, erläutert Kirsch, der auch seine eigenen Erfahrungen als Intraday-Händler in die Entwicklung einbringt. „Auch kurze Systemausfälle können untertägig drastische Folgen haben.“

SOPTIM iTrade ist bestens geeignet, handelsübliche ETRM-Systeme um die speziellen Erfordernisse des Intraday-Handels zu ergänzen. Es ist modular aufgebaut und bietet auf diese Weise vielfältige Möglichkeiten, Brücken zu bauen und bestehende Lücken zu schließen. Dadurch werden besser integrierte und effiziente IT-Infrastrukturen geschaffen, die auf Dauer günstiger betrieben werden.

Nur integrierte Strukturen erlauben einen hohen Automationsgrad im Handel. „Händler wollen sich ganz auf die Chancen im Markt konzentrieren. Sie müssen von manuellen, nicht wertschöpfenden Tätigkeiten – wie beispielsweise Nominierung – entlastet werden“, erklärt Kirsch. „Deshalb werden wir mit iTrade alle Möglichkeiten zur Automation im Handel ausreizen.“

SOPTIM iTrade wird Ende 2016 verfügbar sein.

Sie möchten mit uns darüber Reden?
31.05-02.06.2016 Powertage Schweiz, Zürich
07.-09.06.2016 BDEW Kongress, Berlin
14.-.16.06.2016 Regelenergiemarkt Strom & Intraday-Handel, Berlin

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 400 230

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden