Menü

ALINA sorgt bei RWE Power Wasserkraft für Durchblick bei den Ausgaben

In unserem letzten Newsletterbeitrag „Wenn die Arbeit zum Vergnügen wird", hatten wir angekündigt im nächsten SOPTIM Newsletter über ein weiteres interessantes Projekt
zu berichten, dem kommen wir hiermit gerne nach.

Die Wasserkraftwerke – Dauerläufer der Energieversorgung
Weltweit ist die Nutzung der Wasserkraft eine ausgereifte Technologie. Nach der traditionellen Nutzung von Biomasse wird durch Wasserkraft der größte Anteil an erneuerbarer Energie geliefert. 16 % des weltweit erzeugten Stroms stammen aus Wasserkraftwerken. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien nimmt die Wasserkraft in Deutschland mit 13,2 % einen bedeutsamen Platz ein. Seit über hundert Jahren erzeugt die Wasserkraft zuverlässig Strom – wirtschaftlich,
CO2-frei und rund um die Uhr.

Insgesamt haben alle Wasserkraftanlagen in Deutschland zusammen eine installierte Leistung von 5.400 Megawatt (MW). Die Stromproduktion aus Wasserkraft schwankte in den letzten Jahren je nach den Niederschlagsmengen zwischen 20.000 Gigawattstunden (GWh) und 29.000 GWh

Die RWE Power AG betreibt in Deutschland Laufwasser- und Speicherkraftwerke mit einer Leistung von rund 280 MW sowie ein Pumpspeicherkraftwerk mit einer Leistung von 153 MW. Die insgesamt 45 Anlagen finden sich zum Beispiel an der Mosel, der Ruhr und der Saar. Laufwasserkraftwerke stehen 24 Stunden am Tag zur Verfügung und erzeugen gleichbleibend regenerativen Strom. Speicherkraftwerke und Pumpspeicher passen ihre Erzeugung dem Bedarf innerhalb kürzester Zeit an.

Die Möglichkeit zusätzliche Wasserkraftwerke in Deutschland zu bauen ist hierzulande sehr begrenzt. Erhebliche Wachstumschancen liegen aber in der Modernisierung bestehender Anlagen und der Verbesserung ihres Wirkungsgrades. Eine lohnende Investition für die RWE Power AG, denn gut gepflegte Wasserkraftwerke lassen sich fast beliebig lange betreiben.

Standortübergreifendes Instandhaltungsmanagement
138 hoch qualifizierte Mitarbeiter sorgen bei RWE Power dafür, dass die Anlagen zuverlässig elektrische Energie erzeugen. Unterstützt werden sie dabei durch das SOPTIM System "ALINA", kurz für „Allgemeine Instandhaltungsabwicklung“.

Mit ALINA behält RWE Power die Modernisierung und Instandhaltung der Wasserkraftwerke sowie die damit zusammenhängenden Investitionen und Instandhaltungskosten immer im Blick. Die Mitarbeiter werden durch eine intuitive Bedienung sowie eine einfache schnelle Maßnahmenpflege unterstützt. ALINA schafft Planungssicherheit.

Das System dient der standortübergreifenden Planung, dem Controlling bzw. Monitoring sowie der Kosten- und Budgetüberwachung der einzelnen Instandhaltungsmaßnahmen an 45 Kraftwerksstandorten und der Beantwortung der Fragestellung „Wo stehen wir mit unseren einzelnen Maßnahmen aus betrieblicher und aus technischer Sicht“.

Das Projekt ALINA
Projekte benötigen eine flexible und maßgeschneiderte Gestaltung bei gleichzeitig zielgerichteter, kostenbewußter und partnerschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Darum wurde vor der Entwicklung von ALINA von SOPTIM in Abstimmung mit den verantwortlichen Ansprechpartnern der RWE Power ein Workshop- und Prototyping-Konzept ausgewählt. In drei aufeinander aufbauenden Workshops analysierten und dokumentierten die SOPTIM Projektmitarbeiter gemeinsam mit den bei RWE Power fachlich Verantwortlichen die Anforderungen. Großer Wert wurde u. a. gelegt auf:

  • intuitive und übersichtliche Eingabemasken
  • hohe Qualität des Berichtswesens
  • hohe Benutzerfreundlichkeit
  • geringer Zeitaufwand für die Datenpflege
  • geringer Schulungsbedarf (möglichst selbsterklärend)
  • geringer Speicherbedarf (Netzwerkgeschwindigkeit in den Kraftwerken)

Die Gründlichkeit bei der Planung zahlt sich aus. ALINA präsentiert sich heute als effizientes Werkzeug, mit dem Maßnahmenverantwortliche ihre Kosten überwachen und steuern können. Transparente und qualitativ hochwertige Auswertungen und Exporte nach MS Excel und MS PowerPoint stehen auch außerhalb der Standard-Berichtszeiträume zur Verfügung.

Ziel war es, eine übergreifende, kontinuierliche und aktuelle Mittelfristplanung zu erzeugen, da diese von fundamentaler Bedeutung für die Unternehmenssteuerung ist. An der Maßnahmenplanung sind viele verschiedene Akteure mit zentralen und dezentralen Verantwortlichkeiten beteiligt. Teilplanungen müssen zu einer ganzheitlich abgestimmten Gesamtplanung der Sparte Wasserkraft zusammengeführt werden. Hierbei ermöglicht ALINA eine stetige und verlässliche Verfügbarkeit aktueller Steuerungsgrößen, so dass Reaktionen auf Veränderungen in der Instandhaltungsabwicklung äußerst schnell erfolgen können. Prognosen sind termingerecht und detailliert per Knopfdruck verfügbar. Die hohe Qualität und Genauigkeit der Planung über einen parametrierbaren Zeitraum ist dank ALINA heute mit einem erheblich verringerten Aufwand verbunden. RWE Power kann somit auf verschiedenste Einflüsse viel schneller und zielgerichteter reagieren.

Durch eine frühzeitige Einbindung der Benutzer wurden auch die Bedarfe der Planungspfleger aufgenommen und entsprechend berücksichtigt. Hierdurch sollte von Anfang an eine sehr hohe Akzeptanz bei den Maßnahmenverantwortlichen erzielt werden.

Die bisherigen Arbeitsprozesse wurden intensiv betrachtet und hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile analysiert, daraus resultierende Erkenntnisse in zukünftige, abgestimmte Workflows überführt, skizziert und beschrieben. Sämtliche Ergebnisse wurden in einem klar strukturierten Workshop-Ergebnisbericht beschrieben, erläutert und zusammengefasst. Dieser Ergebnisbericht beinhaltete die zukünftigen Datenstrukturen die modelliert und in einem Soll-Datenmodell dokumentiert wurden. Die Arbeitsprozesse und Workflows wurden mit Hilfe des Prototypings anschaulich und transparent visualisiert, so dass die zukünftigen Anwender eine virtuelle Reise durch die Anwendung unternehmen und ihre eigenen Anregungen einbringen konnten.

Perfekt auf Anwenderbedürfnisse zugeschnitten
Dass die neue Software heute eine hohe Akzeptanz genießt, hängt auch damit zusammen, dass Anforderungen und Wünsche der Anwender von Beginn an berücksichtigt wurden. Arbeitsprozesse und Abläufe sind individuell abgestimmt und benutzerfreundlich abgebildet worden. Die intuitive Bedienung und der reduzierte Planungsaufwand durch eine einfache, schnelle Maßnahmenpflege tragen dazu bei, dass ALINA bei den Anwendern eine hohe Wertschätzung genießt.

Beim Projektreview waren sich alle Beteiligten einig: ALINA ist ein tolles „Mädel“ geworden, mit dem man gerne zusammenarbeitet. Im Planungsprozess und bei Planungsgesprächen sitzt sie heute quasi immer mit am Tisch. Die im Vorfeld gesteckten Ziele und Erwartungen zur Optimierung der Planungsprozesse wurden zur vollsten Zufriedenheit erreicht.

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 400 230

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden