Menü

Duve: "Ohne Assets in die Zukunft"

Andreas Duve, Vorstand des Software-spezialisten SOPTIM, geht davon aus, dass künftige Technologien und Anbieter nahtlos über mehrere Plattformen hinweg interagieren.

Andreas Duve, Vorstand des Software-spezialisten SOPTIM, geht davon aus, dass künftige Technologien und Anbieter nahtlos über mehrere Plattformen hinweg interagieren.

Aachen (energate) - Digitale Technologien wie Blockchain stehen vor dem Einzug in den Energiemarkt. Über die anstehenden Veränderungen sprach energate mit Andreas Duve, Vorstand des Software-Spezialisten Soptim. 

energate:
Herr Duve, wo erwarten Sie mit Blick auf die Digitalisierung die größten Veränderungen im Energiemarkt? 

Andreas Duve:
Wir stehen vor einem völlig neuen Energiemarkt. Der Energiemarkt, so wie wir ihn heute kennen, wird morgen nicht mehr existent sein. Die heutigen Energiekunden sind Prosumer und leistungsstärker als je zuvor. Sie übernehmen eine Vorreiterrolle bei der Neudefinition der Branche und bauen ihre Aktivitäten in der Eigenerzeugung, Speicherung und Handel ihrer eigenen Energie weiter aus. Dabei sind die zwei wesentlichen Game-Changer in diesem Spiel Digitalisierung und Automatisierung.

energate:
Wie können sich Energieunternehmen auf die kommenden Veränderungen einstellen?

Duve:
Ich glaube, eins ist über die rasante technologische Entwicklung deutlich geworden: das Modell der Energiewirtschaft der letzten 100 Jahre ist auf die Zukunft nicht zu übertragen. Alle Energieversorger auf dem Markt müssen ihre Geschäfts- und Handelsmodelle überdenken. Wie will man auf eine Fragmentierung des Marktes reagieren? Welche Rolle will man zukünftig spielen? Es wird entscheidend sein, einen New Energy Market aus dem Blickwinkel von Customer Experience und Customer Value zu betrachten. Liefern Sie den Basic Need: Prosumer sind heute mit Sicherheit noch eine Randgruppe im Markt, aber sie wächst. Sie ist extrem technologieaffin und digitalisiert. Wer als Unternehmen in diesem Kontext echte Mehrwerte liefern kann, wird neue nachhaltige Kundenbeziehungen aufbauen. Prosumer wirken bereits heute in Teilen disruptiv und wählen völlig marktfremde Player als Partner. Um erfolgreich zu sein, muss man seine Kunden von Morgen zu Partnern machen und sie in die eigene Produktentwicklung integrieren. Ohne Assets in die Zukunft - werden Sie ein Provider: In der neuen Energiewelt werden Technologien und Anbieter nahtlos über mehrere Plattformen hinweg interagieren. Integrieren Sie digitale Kompetenzen und schaffen Sie eine Community für Ihre neuen Zielgruppen.

energate:
Blockchain wird aktuell als der große Game-Changer im Markt wahrgenommen. Was kommt danach?

Duve:
Eine Reihe von Trends konvergieren und führen zu einer weiteren Fragmentierung des Energiemarktes und eigenständigen Kunden - von Industrieunternehmen bis hin zu Haushalten. Treiber werden sein: Die nicht mehr aufzuhaltende weltweite Energiemixumwandlung (Dekarbonisierung). Das weitere Wachstum dezentraler Erzeugung - begünstigt durch den Preisverfall von Solaranlagen und der einfachen baulichen und technologischen Integration. Speichertechnologien werden sich - getrieben durch die Elektromobiltät - sehr schnell weiter entwickeln. Darüber hinaus werden Heizung, Beleuchtung und andere Geräte weiterhin effizienter. eine schnelle Eypansion vernetzter Switches, Sensoren und Messgeräten bedeuten ein wesentlich intelligenteres Raster, Stichwort: vernetzte Welt. Und es gibt zahlreiche Beispiele für neue Plattformen, die den Kunden Energieautarkie ermöglichen. Schließlich: Innovation. Technologien wie digitale Plattformen, künstliche Intelligenz und Blockchain durchdringen Geschäftsprozesse über Versorgungsunternehmen hinweg und ermöglichen disruptive Trends. 

Die Fragen stellte energate-Chefredakteur Christian Seelos.

Ansprechpartner: 
Stephanie Lemken
Leiterin Kommunikation und Marketing
Tel. +49 241 894 91-4111 

Veröffentlichung:

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 918 790

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden