Rückblick: Projekt Zukunft – Triff die Ideen von morgen

Wenn aus Kunden Partner werden
Dienstag, 6. Februar 2018 06.02.2018 von SOPTIM Akademie 0 Kommentar

Human to Human, H2H, und nicht mehr B2B – nach diesem Motto arbeiten und leben die SOPTIM AG sowie auch die SOPTIM Akademie. Denn bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt unserer Aktivität. Und darum ging es auch, als SOPTIM zu dem „Projekt Zukunft – Triff die Ideen von morgen“ im Dezember eingeladen hatte.

Unter diesem Stichwort haben wir an zwei Tagen über die Innovationen von morgen diskutiert. Eingeladen hatte unser Akademie-Team eigene Mitarbeiter, unsere Partner und Menschen aus anderen Unternehmen, die an den Themen interessiert sind. Unter den Mitarbeitern wurden 50 Plätze verlost, insgesamt nahmen 100 Personen an der Veranstaltung in der Digital Church in Aachen teil. Dieser inspirierende Ort war für die zukunftsweisenden Themen und Thesen genau richtig. „Der Dreiklang aus Business, Technologie und Kultur bestimmt unser Leben und Arbeiten in Zukunft“, berichtet Ramona Zimmermann, Customer Experience Manager bei SOPTIM. Demnach lauteten die Buzzwords beispielsweise: #newwork, #KünstlicheIntelligenz oder #agil und #scrum. „Wir haben von den Teilnehmern ein positives Feedback bekommen“, freut sich Ramona Zimmermann. „Viele berichteten uns, dass sie aus den Vorträgen und Workshops einen echten Mehrwert für sich mitnehmen konnten.“

Als Keynote-Speaker traten beispielsweise Markus Väth, Co-Founder humanfy und einer der führenden Experten in der NewWork-Bewegung, auf sowie Alain Veuve, CEO von dem Machine-Learning-Unternehmen Accounto-Technology. Außerdem konnten sich die Gäste an jedem der beiden Tage entscheiden, ob sie lieber am Plenum oder an einem Workshop teilnehmen. Cybersicherheit, innovative Geschäftsmodelle, Mobilitätslösungen von morgen, Künstliche Intelligenz und Mental Toughness – das Themenspektrum war breit gefächert. „Die Teilnehmer sollten nicht nur Input und Denkanstöße erhalten, sondern auch dazu angeregt werden, die Themen in ihr Alltagsleben einzubinden“, erläutert Ramona Zimmermann das Konzept. Ihr persönliches Aha-Erlebnis fand sie in der Schluss-Keynote von dem Wirtschaftsphilosophen Anders Indset. „Er hat uns alle mit seinem Vortrag in seinen Bann gezogen“, sagt sie. „Noch heute diskutieren wir hier bei SOPTIM darüber, was er über Veränderungen und das eigene Mindset gesagt hat.“

Das nächste „Projekt Zukunft“ wird Juni 2018 stattfinden, die Planung läuft bereits.

Kommentar schreiben

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 918 790

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden