Innovationsklima - messen und entwickeln!

Dienstag, 10. Juli 2018 10.07.2018 von Sascha Rülicke 0 Kommentar

Ein innovatives Klima und die Steigerung von Teameffektivität werden immer wichtiger. Aber wo genau ansetzen und welche Maßnahme ist für welches Team die Richtige? Hier gilt es erst einen genauen Überblick verschaffen und dann je Team eine gezielte Veränderung anstreben.

„Messen ist keine Eigenschaft, sondern eine Fähigkeit!“ hat ein schlauer Forscher immer wieder betont. Um diese Fähigkeit zu entwickeln, gilt es das zu messende Konstrukt messbar zu machen. Die Operationalisierung ist die „Konkretisierung theoretischer Begriffe und Hypothesen durch Angabe beobachtbarer und messbarer Ereignisse“. Man muss also das Konstrukt Innovationsklima in einzelne Bestandteile aufgliedern und dadurch messbar machen.

Auf Basis von vier Hauptfaktoren und mit insgesamt 13 Subskalen haben wir ein Verfahren gewählt, welches dieses Klima messbar macht. Dabei wirken die einzelnen Faktoren sowohl auf die Qualität, als auch auf die Quantität von Innovationen. Der Zusammenhang und die Aufteilung sind in der ersten Grafik rechts erkennbar.

Die sbc bietet nun diese Messung des Innovationsklimas von Teams an, um das Klima sicher messen und anschließend – gemeinsam mit dem Team – gezielt entwickeln zu können. So können statt Glaubenssätzen lieber konkrete und passende Maßnahmen mit dem Team entwickelt werden. Das Vorgehen sieht kurzgefasst wie folgt aus:

  • Aufsetzen der Umfrage für die Teams eines Unternehmens
  • Durchführung und Auswertung der Umfrage
  • Rückmeldung und Diskussion der Ergebnisse im Rahmen eines Workshops
  • Erarbeitung von ersten konkreten Maßnahmen auf Basis der Ergebnisse
  • Entwicklung eines Maßnahmenplans zur Umsetzung

Eine Ergebnisübersicht bietet direkt die Möglichkeit konkrete Maßnahmen zur Verbesserung abzuleiten. In der Ergebnisabbildung ist ein exemplarischer Verlauf in der zweiten Grafik dargestellt. 

Werte im Ergebnisbereich von 1 bis 3 zeigen direktes Verbesserungspotential, im Bereich von 4 bis 6 gibt es ggf. weitere Ansätze und im Bereich von 7 bis 9 hat man normalerweise hinreichend gute Ergebnisse erzielt. In diesem Beispiel wäre also für die Subskala „Klarheit“ direktes Potential zu sehen, während die Subskalen „Erreichbarkeit“, „Wertschätzung“, „Informationsverteilung“ und „Kontakt“ weitere Maßnahmenfelder aufzeigen.

Wir haben bereits erste Analysen in der Energiewirtschaft durchgeführt. Auf dieser Basis werden wir eine eigene Vergleichsstichprobe für die Energiewirtschaft aufbauen und so einen weiteren Vergleichsmaßstab für Ihr Unternehmen anbieten. Gehen Sie mit uns Ihr Innovationsklima an und entwickeln Sie es auf Basis einer belastbaren Messung. Sprechen Sie uns gerne hierzu an – wir freuen uns auf spannende Analysen!

Kommentar schreiben

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 918 790

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden