Der Geschmack von Lava-Cake-Törtchen

Zwei Ansichten zur Auftaktveranstaltung der SOPTIM talents
Freitag, 25. November 2016 25.11.2016 von Silke Barthel 1 Kommentare

Ramona:

Irgendwann zwischen Ende August und Mitte September 2016: „Du bist dabei“… verschiedenste Gedanken in meinem Kopf…  juchuuuu… oh weh… und nu? Was kommt denn da eigentlich? Meine Vorstellung  vom „talents Programm“: Junge Mitarbeiter, die noch nicht so lange bei der SOPTIM sind, die noch keine Führungsaufgabe haben, sollen damit an die SOPTIM gebunden werden und die Attraktivität des Arbeitgebers gesteigert werden.

Aber die Realität sieht mal, wie immer eigentlich, ganz anders aus: Alterstechnisch gemischte Gruppe zwischen Ende 20 und Anfang 40 und auch teilweise schon mit mehr als einem Jahrzehnt SOPTIM Erfahrung. Ohne, aber auch mit Führungserfahrung. Super finde ich auch die tolle Mischung aus den einzelnen Häusern und Niederlassungen und auch der Frauenanteil ist gemäß der Verteilung im Unternehmen repräsentiert.

Silke: 11.11.2016, 11:11 Uhr:
Die Technik funktioniert nicht. Da hilft auch die schöne Location „Kasteel Vaalsbroek“ nichts. Nur tief atmen, USB-Sticks organisieren und nicht verrückt machen lassen. Ist ja fast wie Karneval. Oder bei St. Martin, wenn die Laternen ausgehen. Das Datum ist wohl Programm. Als ab 12 die talents eintrudeln, erlebe ich direkt das unkomplizierte Miteinander, das wir in diesem Programm fördern möchten: Neben der Weiterbildung in fachlichen, methodischen und sozialen Themen steht für uns das Netzwerk im Vordergrund. Talent zu sein hat bei uns nichts mit dem Lebensalter oder der Dauer der Betriebszugehörigkeit zu tun, sondern mit Potenzial, Neugier und Lust, etwas zu bewegen. Nachdem wir von 2014 bis 2016 schon mit der ersten Gruppe erfolgreich waren, geht das Programm nun in die zweite Runde. Gemeinsam mit dem Vorstand starten wir ins Kennenlernen, neugierig machen, die Gruppenfindung und ins erste Arbeiten. Wie schnell es geht, dass es schon 19 Uhr ist und Zeit, sich mit den Führungskräften zum Austausch beim Abendessen zu treffen…

Ramona: Freitagabend; es ist 22:15 Uhr - auch der letzte Tisch löst sich gemeinsam auf und geht ins Wochenende. Alle sind happy, wohl auch nicht zuletzt dank des köstlichsten Lava-Cake-Törtchens, das ich je gegessen habe, aber wohl vielmehr, weil ich angefixt bin. Angefixt von der positiven Stimmung, von der tollen Atmosphäre, die sich den gesamten Tag über verbreitet hat, und auch davon, was wohl nach dem Wochenende direkt auf uns wartet.

Silke: Freitagabend, es ist 22.15 und ich sitze im Auto auf dem Heimweg, den Geschmack vom Lava-Cake-Törtchen noch im Mund und total stolz auf diese tolle Gruppe von Menschen. Eigentlich habe ich ja nicht wirklich etwas damit zu tun, aber der Tag war so schön, der Austausch funktioniert von Anfang an und ich freue mich, das Netzwerk in den nächsten zwei Jahren wachsen und stabiler werden zu sehen. Und neugierig gemacht haben wir sie auch. Ich habe die zweite talents-Gruppe schon jetzt ins Herz geschlossen.

Ramona:

Der Montag danach: es ist 8:4irgendwas Uhr und die ersten talents trudeln ein. Man merkt sofort, dass die Gruppe sich mag. Gesprächsfäden werden wie selbstverständlich wieder aufgenommen, es wird vom Wochenende berichtet und das Gespräch reißt gar nicht erst ab. Alle sind sehr gespannt auf Willi Bell und Jochen Opdenplatz, unsere Trainer für die nächsten beiden Tage zum Thema Change Management. Und was soll ich sagen, auf einmal ist es Abend und wir stehen zusammen mit unserem Vorstand Andreas Duve in der Bar und stoßen auf einen tollen Auftakt-Tag an und lernen uns bei guten Gesprächen besser kennen. So wie der erste Tag endet, beginnt der nächste. Willi und Jochen sind bester Laune, die Gruppe ebenfalls. Wir starten mit einem Bericht von Sandra Duve und Holger Robioneck über das Thema „agil“ und enden mit einem „Vorstand zum Anfassen“. Ralf Lemke und Andreas Duve geben uns ihre offenen Ohren und diskutieren mit uns über die Dinge, die uns aktuell beschäftigen. Mit neuen Impulsen aufgeladen verabschieden wir uns von den beiden Tagen und alle sind sich einig: die nächsten 2 Jahre werden toll werden! Wir sind gespannt auf den 16.12. – wenn es heißt „SOPTIM Strategie – wir diskutieren mit Euch“ und der Vorstand einen Tag lang mit uns in den Austausch geht.

Silke: Einige Zeit später: strahlende Gesichter schauen ins Büro, Feedbackbögen trudeln ein und dank der positiven Aufbruchsstimmung kann ich fast die Schokolade aus dem Lava-Cake-Törtchen wieder schmecken ;).

Silke Barthel und Ramona Hölters

Kommentare

Gerhard Großjohann schrieb am Freitag, 9. Dezember 2016, 10:29 Uhr:
Warum kommentiert denn hier niemand? Also: Sehr schöner Text, erzeugt bei mir Bedauern, nicht dabei gewesen zu sein. Ist aber kein Wunsder: Bin weder SOPTIMER noch gelte ich als "talent". Außerdem hätte ich den Altersdurchschnitt versaut.. Lese gerne mehr aus dem Innenleben des Unternehmens!

Kommentar schreiben

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 400 230

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden