BCI-E? Was ist das?

Montag, 29. Januar 2018 29.01.2018 von Henrik Sommer 1 Kommentare

Henrik: Wie ihr alle wisst, hat der EDNA am 11.12.2017 die BCI-E ins Leben gerufen.

SOPTIM: Aha. Und was ist EDNA?

Henrik: EDNA steht für Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V. - wie die mit dem Namen auf diese Abkürzung gekommen sind, weiß ich nicht. Konnte mir der Geschäftsführer auch nicht erklären.

SOPTIM: Ja, klar EDNA, wer kennt ihn nicht? Jetzt erinnere ich mich wieder. Was machen die nochmal genau?

Henrik: Der EDNA vertritt die Interessen der (IT-)Dienstleister in der Energiewirtschaft gegenüber der Bundesregierung, also unter anderem auch die Interessen der SOPTIM. Der EDNA ist für die Dienstleister der Energiebranche das, was der Bund der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft für Energieversorger oder der Bund der deutschen Steuerzahler für die deutschen Steuerzahler ist.

SOPTIM: Und was machen die konkret?

Henrik: Beispielsweise versucht der EDNA beim Gesetzgeber darauf hinzuwirken, dass Terminvorgaben für die Umsetzung neuer Richtlinien realistisch sind, oder er sorgt sonst wie dafür, dass am Ende des Tages genug für die IT-Dienstleister übrig bleibt.

SOPTIM: Ah, verstehe. 11.12.2017 verstehe ich auch. Aber was ist BCI-E­­­?

Henrik: BCI-E steht für Blockchain-Initiative Energie.

SOPTIM: Cool, Blockchain. Letztens hat Luciana dazu einen megaguten Vortrag gehalten und das stand sogar auf dem Flyer zu unserem Innovationsworkshop.

Henrik: Steht das nicht auch auf unserem Messestand auf der E-world?

SOPTIM: Puh, keine Ahnung, aber was hat denn nun der EDNA mit Blockchain am Hut?

Henrik: Naja, die Blockchain ist eigentlich nichts anderes als eine langsame Datenbank mit einem neuartigen Berechtigungskonzept. So ist Bitcoin beispielsweise ein Kassenbuch, das ohne Kassenbuchführer funktioniert, allerdings auch ständig überlastet ist. Viele Menschen glauben, dass Blockchain auch in anderen Bereichen eingesetzt werden kann. Insbesondere die Energiebranche ist elektrisiert.

SOPTIM: Komm zum Punkt! Was macht die BCI-E?

Henrik: Die BCI-E hat 2 grundlegende Ziele (siehe auch Bild 1):

  • Erstens will sie herausfinden, wie gerechtfertigt die ganze Aufmerksamkeit ist und inwieweit die Blockchain in den Produkten und Dienstleistungen der Mitgliedsunternehmen eingesetzt werden kann. Hierzu wird ein Leitfaden entwickelt, der beschreibt, unter welchen Bedingungen der Einsatz einer Blockchain sinnvoll sein kann. Der Leitfaden soll am Ende so ähnlich aussehen wie dieser Entscheidungsbaum, nur etwas spezifischer für die Anforderungen in der Energiewirtschaft.
  • Sollte das Ergebnis sein, dass die Blockchain tatsächlich einen Mehrwert für die Mitgliedsunternehmen bieten kann, will der BCI-E prüfen, inwieweit der Einsatz einer Blockchain gesetzlichen Regelungen entspricht. Außerdem möchte er die zukünftige Gesetzgebung dahingehend beeinflussen, dass eventuelle Mehrwerte durch die Blockchain durch die Mitgliedsunternehmen voll ausgeschöpft werden können.

SOPTIM: Ok, das klingt alles etwas wage, aber trotzdem nicht ganz schwachsinnig. Könnte ja tatsächlich sein, dass eine Blockchain in einem unserer Produkte verwendet wird.

Henrik: Maybe baby.

SOPTIM: Und wie viele Unternehmen beteiligen sich an der BCI-E?

Henrik: Die BCI-E wurde von 11 Unternehmen (incl. SOPTIM) gegründet. Mittlerweile ist die BCI-E auf 30 Mitglieder gewachsen. Wer alles dabei ist, könnt Ihr zukünftig auf der Internetseite nachsehen, die sich zurzeit noch im Aufbau befindet.

SOPTIM: Und was sind jetzt die nächsten Schritte?

Henrik: Letzte Woche am 19.01.2018 hat das erste Arbeitstreffen der BCI-E stattgefunden. Tatkräftig unterstützt hat uns dabei der SOPTIM Vorstand, der die BCI-E nach Essen ins Unperfekthaus eingeladen hat und dem ich an dieser Stelle meinen Dank aussprechen möchte. Bei diesem Treffen haben sich drei Arbeitsgruppen zusammengefunden. Eine Arbeitsgruppe wird in den kommenden Wochen bestehende Blockchain-Anwendungen untersuchen und damit beginnen, den Leitfaden zu erstellen. Die zweite Gruppe eruiert, welche Regulierer Ansprechpartner in der Sache sind und wird anschlißend Kontakt zu ihnen aufnehmen. Die dritte Gruppe wird sich um das Marketing, Website und Öffentlichkeitsarbeit kümmern.

SOPTIM: Gibt’s Beweise?

Henrik: Siehe Bild 2!

SOPTIM: Na gut. Sieht witzig aus. Wann kann ich dabei sein?

Henrik: Am 20.03.2018 findet in Karlsruhe das nächste Treffen statt.

SOPTIM: Da komm ich mit. Auf welches Konto kann ich die Stunden buchen??

Henrik: Uuuuuh, schwierig! Frag mal Ralf.

SOPTIM: Und wenn der „Nein“ sagt?

Henrik: Dann Andreas oder Heiner.

SOPTIM: OK.

Henrik: Wo wir gerade beim Thema sind, will ich dir noch zwei Videos und einen Channel  zum Thema empfehlen:

SOPTIM: Korrekt, noch mehr Links und Videos zu Blockchain. Die schaue ich mir bestimmt gleich an. Schreibst du jetzt eigentlich öfter Blog-Einträge?

Henrik: Ne ne.

 

Kommentare

Pagel Uwe schrieb am Mittwoch, 31. Januar 2018, 19:34 Uhr:
EDNA steht für Energie Daten Normen Automatisierung, das war die Ursprungsidee im Jahr 2000.

Kommentar schreiben

Ihr Kontakt Stephanie Lemken Was kann ich für Sie tun?
+49 241 918 790

Direkt anrufen

Verwendung von Cookies

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der SOPTIM-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung
OK, verstanden